Samstag, 23. Mai 2015

Noch ein Jerseykleid


Weil das Ajacchio sich neulich so schön und einfach nähen ließ, habe ich gleich noch eins nachgelegt. Nach einem Schnitt aus der Knipmode 01/2014. Zugeschnitten, (ohne jede Anpassung) genäht - und fertig! 
Einzig den Halsausschnitt habe ich etwas verändert, etwas gradliniger, u-Boot-förmiger zugeschnitten. Der vorgesehene Halsausschnitt erschien mir etwas langweilig. Das Versäubern des Selbigen hat vermutlich die meiste Zeit am Nähen des Kleides in Anspruch genommen.

Den Stoff habe ich bereits Anfang des Jahres in netter Nähnerd-Runde auf dem Markt gekauft. Das Muster gefiel mir, aber so ganz sicher war ich mir damit erstmal noch nicht. Es sollte erst mal ein Versuch sein. Bis vor dem ersten Tragen war ich mir noch etwas unsicher.






Und klar war, die gedeckten Farben gehen besser mit einem Langarm-Schnitt.




Am Rocksaum habe ich ( erst nach Aufnahme der Fotos) noch ein kleines Stück abgeschnitten.
Für das Kleid sind im Heft 1,70 Meter Stoff veranschlagt. Ich hatte zwei Meter zur Verfügung und es scheint, als bekäme ich noch ein kleines Top raus.
Ja und so ein Kleid ist natürlich ein wunderbares Kleidungsstück. Unabhängig und autonom kommt es ohne Kombipartner zurecht.
Waschen, trocknen, anziehen, fertig. Ich liebe es!!






Hier noch ein Detailfoto vom Halsausschnitt. Von innen habe ich einen (schmalen) Streifen gegengenäht und von außen abgesteppt. Seitlich in der Schulternaht läuft er im 45 Grad Winkel aus. Da der Streifen sich aber ständig aufrollte und von außen sichtbar war, musste ich ihn mit der Overlock ganz knapp abnähen. Mal schauen, wie ich das beim nächsten Mal lösen werde. So ein ringsherum Streifen nützt mir ja in so einem Falle mit den spitzen Ecken nichts.

Habt Ihr hierzu eine elegante Idee??






Mittwoch, 20. Mai 2015

MMM - Der Tulpenrock


Heute zeige ich meinen neuen Tulpenrock in Aktion.
Ich hatte ihn schon ein paar Male an - er trägt sich wunderbar - die Form ist so ganz neu und anders als meine bisherigen Röcke. Nach den ersten Malen Tragen fiel mir auf, dass er vorne etwas zu lang ist. Besser sieht es nämlich aus, wenn er vorne ein bis zwei Zentimeter kürzer ist als hinten, da er durch die üppige Falte vorne, zumindest scheint es mir so, optisch mehr Gewicht hat.

Tatsächlich fehlen mir die im Schnitt vorgesehenen Taschen. Aber die waren aus der geringen Stoffmenge leider nicht mehr rauszuholen.




Vom Shirt (aus der Burda 02/2013) habe ich mir offen gesagt mehr versprochen. Bei Monika habe ich das Shirt zum ersten Mal gesehen, hier und hier.
Ich werde sicher noch mal ne Version davon nähen, dann aber mit ein paar Anpassungen.
Es schlabbert etwas für meine Begriffe. Der Ausschnitt ist sehr groß, das ganze Shirt war irre lang. Für einen Moment dachte ich, ich habe eine mögliche Minikleid-Version ausgeradelt. Vielleicht liegt es auch am verwendeten Viskosejersey, der so etwas Fließendes hat. Was ich bei Shirts eigentlich gar nicht mag, etwas Stand ist mir da lieber. Shirts müssen für mich obenrum eng sein, und ab dem Rockbund darf es in der Silhouette etwas weiter werden.







In dieser Beziehung sind Kleider doch so viel einfacher und werfen an dieser Stelle nicht so viele "Probleme" auf. Durch mein neues Ajacchio bin ich in dieser Beziehung etwas auf den Geschmack gekommen.

Wie immer mittwochs, gibts schöne, selbstgefertigte Kleidung an der Frau, hier zu sehen!!!





Sonntag, 17. Mai 2015

Stoffwechsel - Mein Steckbrief


Es ist mir eine wunderbare Ehre, dieses Mal beim Stoffwechsel teilzunehmen!

Ich bin schon sehr gespannt, leicht aufgeregt und offen für alles was da kommen wird. Ein wunderbares Experimentier - Labor wie ich finde!
Zwar habe ich nachfolgend meinen Steckbrief minutiös aufgelistet. Gleichzeitig sehe ich den Stoffwechsel aber als Experimentierfeld. Ich lasse mich hier ausdrücklich gerne von meiner Stoffwechselpartnerin "verführen" etwas Ungewohntes und Neues auszuprobieren, lasse mich gerne führen und zu neuen Ideen und möglichen Tragegewohnheiten anregen!!!


Hier also mein Steckbrief:

Was nähst du am liebsten für dich?

In meinem Kleiderschrank finden sich überwiegend selbstgenähte Röcke in den verschiedensten Schnitten. Röcke sind ein schnelles Nähergebnis und da ich sie immer (!) abfüttere, kann ich auch die etwas dünneren Röcke noch in der Übergangszeit mit Strumpfhosen tragen. 

Hin und wieder nähe ich anfallartig Shirts, mehr oder weniger passend zu den Röcken und neuerdings nähe ich auch sehr gerne Kleider!!
Hosen kann ich zwar auch, nähe diese aber vergleichsweise selten. Vor kurzem habe ich mir mal wieder eine Jeans gekauft - die erste seit etwa vier Jahren. Hierzu kombiniere ich gerne meine selbstgenähten Shirts.

Hast du dir für diese Frühjahrs/Sommersaison Pläne gemacht, etwas
bestimmtes vorgenommen? Was wirst du wohl als nächstes nähen wollen?

Meine Vorhaben geht in diametral entgegengesetzte Richtungen. Einerseits möchte ich mehr elegante und feminine Kleiderschnitte ausprobieren. Andererseits praktische und untereinander gut kombinierbare Stücke für den Urlaub. Wie beispielsweise Shirts, schmale Röcke und hierfür auch Hosen.

Die Glaubensfrage: Webstoff oder Jersey? Oder doch beides?

Obwohl ich Jersey viel schwieriger zu verarbeiten finde, ist und bleibt der Webstoff doch die Königsdisziplin für mich. Ein Kleidungsstück aus Webstoff muss gut sitzen! Weil da eben nichts nachgibt, wie beispielsweise beim Jersey. 
Kurzum, obwohl ich auch Jersey verarbeite, meine Vorliebe gilt den Webstoffen.

Welches Material vernähst du am liebsten (z.B. Viskose, Baumwolle,
Wolle, …) – gegen was hast du eine (starke) Abneigung?

Ich vernähe gerne Baumwolle, Wolle und Mischgewebe. Viskose ist mir zu flutschig.

Was sind deine Lieblingsfarben, welche stehen dir gut? Welche gehen gar nicht?

Ein wichtiger Punkt! Die Farbe eines Stoffes ist sicher das wichtigste Auswahlkriterium.  Ich bin ein Sommertyp, mir stehen kühle Farben gut. 
Meine Farbenliebe hängt etwas von der Jahreszeit an. Im Winter bevorzuge ich petrol, lila, grau, kühles Rot und Erdtöne wie taupe oder schlamm.
Im Sommer trage ich hingegen mehr die pudrige Sommer-Palette, pastellige Farben. Gleichzeitig aber auch türkis, pink, rot, koralle, smaragd, grünblau, meerblau. 
Gegen Schwarz habe ich eine echte Abneigung!!!

Welche Muster magst du? Groß oder klein? Blumen, Streifen, Punkte?

Hm, Muster sind ein schwieriges Thema. Obwohl ich mich auch hier gerne in Versuchung bringen lasse. ... Den Punktestoff für Renfrew habe ich mir in netter Bloggerinnen-Runde gekauft. Alleine hätte ich ihn sicher für mich gar nicht erst wahrgenommen.
Wenn Muster, dann gerne grafische Muster, Retromuster, Streifen oder auch afrikanische WaxPrints.

Oder sind Muster vielleicht gar nicht so deins?

Auf gar keinen Fall würde ich einen "Animal Print" auswählen.

Was sind die Kleidungsstücke, die dir (in letzter Zeit) in deinen
Augen am besten gelungen sind? (Bitte mit Link oder Foto) Sind welche
dabei, die du vor allem wegen ihres Stoffes magst?

Meine derzeitigen Favoriten sind:

Ajacchio (Schnittquelle)



der Tulpenrock





Gerne mag ich auch diese Outfits an mir:
sämtliche in meinem Kleiderschrank befindliche "Skyline Skirts" aus dem Buch "twinkle sew", gebloggt unter anderem hier



die "Nummer Eins"
wobei diese Farbe gar nicht für die Sommerpalette vorgesehen ist. Ausnahmen bestätigen eben die Regel ... Das Gelb auf dem Foto ist aber auch etwas zu warm geraten. In real ist es etwas kühler.





selbstgebastelter Rockschnitt




Römö

Mein Lieblingskleid "7051" - (Simplicity 7051)



meine Nadelstreifenhose
schlichter, uralter Burdsstyle-Hosenschnitt, mit seitlichem Reißverschluss. Leider nur schemenhaft zu erkennen.



Zum Abschluss noch mein derzeitiges Lieblingsshirt:
Die Länge/ bzw. Kürze des Shirts ist der vorhandenen Stoffmenge geschuldet - was man auf dem Foto so nicht erkennt. Das Shirt rutscht beim Tragen leider etwas hoch. Dennoch liebe ich es über alles! Nicht zuletzt wegen der amüsanten Geschichte, die dahintersteht. Nachzulesen hier.
Und auch hier: es ist aus Viskosejersey und die Rückseite ist schwarz ...



bitte lächeln ...


Wieviel Stoff verbrauchst du ca. für einen Rock, ein Oberteil, ein
Kleid? Welche Mindestmenge benötigst du für die Verarbeitung? Oder
hast du sogar ein Maximalmaß für Stoff?

Für einen schmalen Rock benötige ich 0,80 cm bis 1,0 Meter Stoff
Für einen weiter geschnittenen Rock, oder einen Rock mit Falten etwa 1,30 bis 1,50 Meter

Für ein Kleid bin ich mit zwei Meter Stoff auf der sicheren Seite

Für eine einfache Hose benötige ich 1,30 Meter.
Für eine Hose mit Taschen und Schnickschnack-Details 1,50 Meter

Mein Stoffverbrauch bei Shirts differiert zwischen 0,80 cm (Kurzarm) und 1,50 Meter Stoff (Langarm-Fledermaus-Variante)
(Alle Angaben beziehe sich auf eine Stoffbreite von 1,35/1,40 Meter)

Gibt es sonst noch etwas, das dich als Näh-/Stofftyp in deinen Augen ausmacht?

Lotti hat meinen Stil mal als sportlich - raffiniert beschrieben ...
Ich bevorzuge klare Linien, sportlich, sachlich, schlicht. Manchmal streng.
In Stilrichtungen mag ich gerne die "sechziger und siebziger Jahre".


So liebe Stoffwichtel-Partnerin, ich hoffe ich konnte Dir ein anschauliches Bild liefern!

Nicht zuletzt geht mein Dank an LottiKatzkowski und Frau Siebenhundertsachen für diese schöne Einladung!




Freitag, 15. Mai 2015

Jerseykleid "Ajaccio" nun auch in meinem Kleiderschrank


Endlich verstehe ich die Begeisterung für diesen Schnitt und das daraus resultierende Bloggerinnen-Lemming-Verhalten. Ich bin total begeistert von Schnitt, Passform und der Raffinesse mit den unsichtbar eingezogenen Bändern. Obwohl ich beim Nähen an eben dieser Stelle so meine Schwierigkeiten hatte ... hätte ich mir hier mal lieber ne (Kaffee-) Pause gegönnt, dann hätte ich mir bisschen Zeit und etliches Trennen eingespart ... Aber ich wollte unbedingt jetzt, jetzt, jetzt dieses neue Kleid haben.

Egal, jetzt habe ich den Bogen raus. Das Kleid ist, wenn man die Brustpartie mal fertig hat, recht schnell genäht.

An den Schultern werde ich beim nächsten Kleid zwei Zentimeter in der Breite zugeben. Hier fehlen mir bei den meisten Oberteil-Schnitten ein bis zwei Zentimeter.

Und die dreiviertel langen Ärmeln sind für mich der Übergang in die warme Jahreszeit.







Stoff: Stenzo, über Traumbeere
Schnitt: Schnittquelle