Montag, 26. Januar 2015

Stoffspielereien - "Ecken"


Meine menschliche Schwachstelle, um es mal mit Lucys Worten zu beschreiben, ist mein Verhältnis zu den Stoffspielereien.
Ich finde es eine tolle, tolle, tolle Aktion und vermisse es nie mir die Ergebnisse anzuschauen. Ich nehme auch sehr gerne daran teil, aber fast jedes Mal wenn ich das angekündigte Thema lese, stehe ich erstmal auf meinem gedanklichen Schlauch. Mir fällt nix ein!
Am Tag der Stoffspielereien dann, die ich mir schon morgens zu Gemüte führe, schmule ich dann etwas bei den anderen Teilnehmerinnen und klatsche mir an die Stirn. Warum ist mir das denn nicht eingefallen oder warum habe ich denn nicht in jenes Buch (von denen ich eine Menge besitze) reingeschaut, um mir eine Inspiration zu holen.
So oder so ähnlich jedenfalls läuft es ab.

Wenn ich dann eine Inspiration habe, fange ich schnell an was zu machen und manchmal wird etwas daraus. Je nach dem wie viel Zeit ich an den jeweiligen Tag habe.

Um es kurz zu machen: Ich fange immer viel zu spät damit an.


Aber nun zum eigentlichen Thema, Verspätung hin oder her:
Eine Technik, die ich schon immer mal ausprobieren wollte, ist das so genannte "Patchworkstricken" auch "Domino Knitting" genannt. Hierbei werden kleine Vierecke während des Strickns gleich aneinandergearbeitet, (prima Restverwertung!!!) das Zusammennähen entfällt.
Ich besitze zwei Bücher zu dem Thema und habe mir aus beiden das Nötige zusammengesucht.

Die Maschen werden im "französischen Anschlag" angeschlagen.
Zuerst wird eine Schlaufe gebildet, aus der man mit der rechten Nadel eine Masche strickt. Diese hebt man auf die linke Nadel. Das Ganze wiederholt man so lange bis die gewünschte Maschenzahl erreicht ist.

Im folgenden Bild zeige ich bereits gestrickte Ecken. Ein Teil der Maschen sind angestrickt, die andere Hälfte wird dazu angeschlagen.


Die mittlere Masche wird markiert. Eine Masche abheben, zwei zusammenstricken, die beiden zusammengestrickten Maschen über die Erste haben.




fertig!


Die Randmaschen werden besonders gestrickt, das erleichtert das spätere Anstricken.
Die letzte Masche einer Reihe wird links gestrickt, in der Rückreihe wiederum wird diese nun erste Masche lediglich abgehoben.


Ich habe "kraus rechts" gestrickt, das selbe funktioniert natürlich auch "glatt rechts", oder mit erhabenen Streifen, etc.
Weitere Vierecke (links oder rechts daneben) werden ebenso angestrickt. Ein Gestaltungselement ist die diagonal verlaufende Linie, die natürlich ebenso in die andere Richtung verlaufen kann.

Ein Projekt für diese Technik habe ich allerdings noch nicht. Wenigstens habe ich es nun mal ausprobiert, es ist leichter als es vielleicht aussieht.

Zum Thema "Ecken" passt auch noch mein Chevron Kissen, nach einer Idee von hier.
Die schrille Farbgebung ist dem Inhalt meiner Restekiste geschuldet. Die Stoffe sind allesamt Kordstoff-Zuschnitt-Überbleibsel von genähten Kleidungsstücken.



Die Stoffspielereien zum Thema "Ecken" werden heute, Äh, wurden gestern von Frisfris gesammelt. Danke für die Initiative!





Mittwoch, 21. Januar 2015

Me Made Mittwoch - in Trägerkleid und Renfrew


... auf den letzten Drücker.

Um den letzten Post endlich mal abzulösen oder ganz einfach weil ich dieses Outfit sehr gerne mag.




Trägerkleid und ein - mittelneues - Renfrew Top.

Beim MeMadeMittwoch* geht es darum, selbst gemachte Kleidung an der Frau zu zeigen.
Mehr Selbstgemachtes wie immer mittwochs auf dem MMM*-Blog.





Freitag, 2. Januar 2015

Rückblende 2014

Ich möchte auch dieses Jahr wieder einen Rückblick auf meine selbstgemachten Schätzchen machen.
So ein Rückblick hält mir auf wunderbare Weise eine nähtechnische Entwicklung vor Augen sowie eine Entwicklung in meinem Kleiderschrank.
Heute mal à la Frau buntekleider, deren Post mir im letzten Jahr so gut gefallen hat.

Zuerst die genähten Schätze:
Ich komme auf stolze 7 Röcke, 1 Hose, 3 Kleider, 10 Shirts, und 2 Quilts
Puh!

Gestrickt habe ich:
zwei Jäckchen-UFOs, beim diesjährigen Frühlingsjäckchen-Knit-Along
Eines davon war sogar gehäkelt und zumindest gefühlt schon "fast fertig", bis mir *HEUL auffiel, dass es zu eng werden wird. Gehäkeltes gibt, wie ich lernen musste, leider kein kleines Stückchen nach. Dieses Merkmal will ich mir schon mal für andere Projekte vormerken. Um es dann sinnvoll einzusetzen.

Fertig geworden sind aber das Sommerjäckchen *Yeah! (auch Frühlingsjäckchen genannt), wenngleich ich mit der Blende noch etwas hadere, weil sie so locker wurde.

Ein aufwändiges Ajourtuch ist noch in Arbeit.


Ich beginne im März mit dem Jerseykleid in schlamm (Simplicity 7051)
Der Schnitt ist nun wirklich nichts Neues. Aber das Kleid ist unschlagbar und besonders dann gut geeignet, wenn ich morgens so gar nicht weiß was ich anziehen soll.




Im April bekam der kleine Sohn einen neuen Quilt von mir genäht, Jungsquilt Nr.2.


die Rückseite



Mai
Im Mai habe ich zum ersten Mal bei MeMadeMay mitgemacht. Das war ganz speziell.
Nahezu täglich dokumentierte ich meine selbstgemachte Kleidung hier im Blog und tauschte mich auf der MeMadeMay-Plattform aus. Obwohl es nicht darum geht, noch in Panik schnell was zu nähen, brachte es mich dazu, ein paar angefangene Stücke fertig zu denken und auch fertig zu nähen.

wie das geraffte Jerseyshirt


den Glücksschweinrock (wieder ein Römö). Das passende Jäckchen ist aus 2012.


der Jeansrock mit Taschen (knipmode), nebst gestricktem Sommerjäckchen


die Marinehose


Faltenrock, Nr.1



im Juni folgte die 7051-Sommervariante




Im September/Oktober kam ich in einen regelrechten "Shirtflow", als ich das Fledermaus-Shirt "Usedom" für mich entdeckte und gleich mehrfach in Varianten für mich nähte. Hier und hier genauer nachzulesen.





fast vergessen hätte ich diesen hier:
Faltenrock Nr.2, dabei mag ich ihn sehr gerne ...



Im Oktober nähte ich endlich den Leinenrock mit eingesetztem Godet fertig. Der lag wirklich lange hier rum. Das Knitterige ist nicht ganz mein Fall.



Mein Gastbloggen beim MeMadeMittwoch war etwas ganz Besonderes!!!
Über die Einladung freue ich mich praktisch jetzt noch! Gezeigt habe ich meinen asymmetrischen Rock und das erste Fledermaus-Shirt. Die opulente Kette, die ich gerne zu der schlichten Kombination trage, habe ich in der Aufregung ganz vergessen ...



Der zweite Shirt-Schnitt, der es mir dieses Jahr angetan hat ist  Shirt "Renfrew" Wie habe ich nur all die vergangenen Winter ohne solch wärmenden Etwas an den Schultern ausgehalten?



November
Die leicht missverständliche Burdastyle-Anleitung probierte ich zunächst als Shirt. (das zugeschnittene Kleid, im selben Schnitt liegt noch hier) ... und prompt habe ich auch das, was nach vorne geschlagen werden soll, nach hinten genommen ... Ach ja. Weitere Exemplare sind in Planung.



Ein Quilt, der mich schon recht lange begleitet wurde endlich fertig, mein geliebter Sampler:



Das Highlight im Dezember war meine Teilnahme beim Weihnachtskleid-Sew-Along. Für mich war es eine Premiere und ohne den Termin und die wunderbare Begleitung wäre mein Weihnachtskleid sicher noch unbeendet.
Voilà:


Trotz einiger Unzulänglichkeiten ist es das mit Abstand eleganteste Teil in meinem Kleiderschrank! Und noch dazu selbst genäht.
Wow, das schaffe ich nur in solch einer Nähnerdgemeinschaft wie der Euren!!!


Versucht habe ich mich in 2014 auch etwas an Dessous, da ist jedoch noch nichts Brauchbares/ Fertiges dabei.

Und als Nächstes?
in meinem Nähkorb türmen sich noch ein paar Ufos die auf Vervollständigung oder auf Entsorgung warten, Teile die repariert werden wollen, O Gott - ja sogar ein paar Reparturannahmen für Andere konnte ich nicht ausschlagen ...

Vielleicht schneide ich mir als Erstes ein Kleid zu, am liebsten ein elegantes.




Montag, 22. Dezember 2014

WKSA 2014 - Finale

21.12.2013 WKSA Finale 
*****Es ist so schön geworden!*****

Dank an dieser Stelle an Dodo und Frau Kirsche für die wunderbare Begleitung durch das Weihnachtskleid-Sew-Along !!

Alle anderen festlich gekleideten Frauen treffen sich auf dem MMM-Blog hier.





Das heutige Thema ist Programm, mein Weihnachtskleid ist wirklich schön geworden!

Ich bin hoch zufrieden mit meinem Ergebnis! Obwohl ich einige kleine technische Unregelmäßigkeiten sehe, auf die ich an dieser Stelle nicht genauer eingehe, trage ich das Kleid sehr gerne.




 ... das sind ... Tragefalten ...





Der Ausschnitt ist mir "für alle Tage" zu großzügig, er könnte in der Tat etwas kleiner sein. Daher habe ich mir auf die Schnelle mit einem Perlen-etwas eine Brosche gebastelt. Das Fundstück vom Flohmarkt war fast fertig, ich habe es lediglich auf ein Stück von meinem grauen Kleiderstoff genäht und auf der Rückseite mit einer Nadel versehen. So kann ich das Kleid etwas zusammenhalten, oder den Ausschnitt eben offen lassen. 






Ich wünsche Euch allen schöne und entspannte Feiertage!!

Ach ja, das zweite Kleid hängt noch in der Warteschleife. Das war ich dann doch zu ambitioniert, zwei Kleider in der Vorweihnachtszeit ...