Montag, 31. Dezember 2012

12 aus 2012 - 11 Röcke und ein Jäckchen

Ich mach´s kurz und beschränke mich auf 11 (!) meiner in 2012 genähten Röcke:
Plus dem Frühlingsjäckchen aus dem gleichnamigen knit-along.


Patchwork-Rock  /  Januar, Tweedrock mit Applikation, Tweedrock mit Borte / Februar, Ballonrock / März
Frühlingsjäckchen, Römö in Glitzer / April, Rock in Retrostoff, Rock Bini/ türkis-braun, Rock Bini/ rot-weiss / Mai, 
roter Rock mit Kellerfalte / September, Rock in Fischgrätmuster, Paisleyrock / Oktober

Danke für Eure Kommentare. Danke fürs Vorbeischauen, für Eure Inspirationen, Euer Interesse und Eure Tips.
Ich freue mich auf ein neues spannendes Bloggerjahr mit Euch.

Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch!!!





Donnerstag, 27. Dezember 2012

Pullunder in neuer Technik

Ach Mädels. Danke. Für Eure tröstenden Worte.

Kaum hatte ich es gewagt, den "Veröffentlichen-Button" zu drücken, da kam auch schon der erste liebe Kommentar zu meiner Misere Situation, der mich auch direkt etwas aufgemuntert hat.

Oft vergisst man ja, dass man mit seinen Problemen gar nicht alleine ist. Sondern dass da draussen noch ne Menge Andererer sind, denen es genauso geht.

Aber, genug jetzt der gefühlsduseligen Angelegenheiten!


An jenem Abend hatte ich noch ausgiebig Gelegenheit mich mit einer neuen Strick-Technik vertraut zu machen.
Mein neues Strickprojekt ist ein RVO. Regionalverkehr Oberbayern? Mitnichten.

Es heisst: R a g l a n  V o n  O b e n

Ich hatte schon gehört, einen Raglan von oben zu stricken sei so toll. Aber so ganz ohne Anleitung oder Beschreibung? Kürzlich bin ich dann auf diese schöne und sehr informative Seite gestoßen.
Hier findet man genaueste Anleitung, zahlreichen Beispiele, einen Maschenrechner (!) und alles rund um das Thema "Raglan".

Ich musste ein paar Strick-Versuche starten, bis ich alles kapiert hatte und die gewünschte Anzahl von Maschen auch endlich da war, wo sie idealerweise sein soll.
Momentan sieht das Strickstück (dank des Weihnachtsfernsehprogramms) so aus:




Nicht nur, dass man zwischendurch immer mal reinschlüpfen und kontrollieren kann wie das Strickteil passt, obendrein spart man sich späteren Verlauf auch noch die Seitennähte und das ganze andere Zusammennähen.
Auch Ringel lassen sich so sicher ganz leicht stricken. Denn durch die Rundpasse hat man immer alles auf ein und der selben Höhe.
Eine Jacke ist ebenfalls möglich, dann wird das Ganze vorne nicht geschlossen.

Einziger Nachteil, bei grösseren Teilen kann das Ganze etwas schwer werden. Ausserdem strickt man immer recht lange Runden ...



Montag, 24. Dezember 2012

Besinnliche Weihnachten

... was sich letztes Jahr an Heiligabend schon andeutete ist jetzt ganz real geworen, aber noch nicht fassbar.
Egal -
die Jungs feiern heute beim Papa und sind morgen bei mir.
Zusammen feiern geht bei mir (noch) nicht. Vielleicht mal in ein paar Jahren.


Ich mach mir jetzt nen Wein auf. Frohe Weihnachten!
Allerdings, ans Telefon gehe ich heute nicht.

Edit*: ... ich bin ja gar kein Einzelschicksal. Ganz besondere Grüsse an alle da draussen, die heute alleine feiern!!


Freitag, 21. Dezember 2012

Kindermund - Pizza


der kleine Sohn: "... Mama, warum gibt es in der Schule eigentlich keine Pizza zu essen?"
(Er meint die Kantine)

Mama: "Ja weisst Du, das ist viel zu kompliziert, die ganze Organisation, den Teig herzustellen und die ganzen Bleche, in der kleinen Küche, bla bla ... "

der kleine Sohn: "Aber die holen doch auch Sachen aus Japan ..."
(mit Japan meint er China)


Dieses Wissen bezieht er aus dem Skandal mit dem Erdbeerkompott ....


Montag, 17. Dezember 2012

Nachtrag - Kindergeburtstage 10 + 7






Bildquelle: Technikmuseum Berlin,  
Der Windgeist Kurt, das Maskottchen der Ausstellung 
© Titus

Als Erinnerung für mich und um die Chronologie einzuhalten, hier ein nachträglicher Post zu den beiden Geburtstagen meiner Jungs.

Den Geburtstag vom Großen haben wir im Technikmuseumin der Ausstellung "Windstärken" gefeiert.
So eine Kinderführung ist ja immer sehr spannend und auch für Erwachsene sehr informativ (endlich kapier ich´s), wie ich finde ...
Unter Anderem wurden einfache Windräder gebastelt und gleich vor Ort, im Windkanal in der Ausstellung, getestet.





Der "Kleine" hat eine Schnitzeljagd durch den benachbarten, verschneiten Park "bekommen".
Ein paar Stunden zuvor, haben der Große und ich im Park Stoffstreifen an die Büsche gehängt und somit eine grobe Route markiert. Zusätzlich haben wir Überraschungs-Eier versteckt, in denen je ein Zettelchen mit einer Frage steckte, die es zu beantworten galt. Die Kinder sind dann in zwei Gruppen losgezogen um die Aufgaben zu lösen.



EDIT:
Beiden hat es großen Spass gemacht. Und somit ist meine MISSION ERFÜLLT!!!


So, ich gehe jetzt was für mich zuschneiden und kümmere mich um andere, beispielsweise weihnachtliche Anliegen.




Mittwoch, 5. Dezember 2012

Weihnachtsmarkt in der "Späthschen Baumschule"



hylleria  und  lila und gelb sind mit einem gemeinsamen Stand beim Weihnachtsmarkt der Späthschen Baumschule vertreten!!

von Ansteckblüte bis Quilt findet Ihr bei uns allerhand selbstgenähte Textilien

Öffnungszeiten:
Freitag, den 7.12. / 15.00-20.00 Uhr
Samstag den 8.12. / 11.00-20.00 Uhr
Sonntag den 9.12. / 11.00-20.00 Uhr


Die Späthsche Baumschule ist eine der ältesten Baumschulen Deutschlands. Sie befindet sich in der Späthstrasse in Berlin Baumschulenweg.
 weitere Infos hier und hier






Dienstag, 4. Dezember 2012

Advent, Advent ...








Mit Beginn der Adventszeit hängen wir farbige Faltsterne an die Fenster. Erworben am Basar unserer Schule.



Sonntag, 2. Dezember 2012

Color Affection

Im echten Leben passiert momentan so viel, dass ich kaum zum bloggen komme. Daher hier endlich der Post, vom schon nicht mehr ganz neuen Schultertuch.

Voilá:
Es ist fertig!
Ich bin nicht 100 % zufrieden. Aber meine Motivation ist gross gleich noch eins hinterher oder auch noch ein anderes Tuch zu stricken.

Strickmuster:
"color affection" von 100% rain.
Ein sehr schönes, asymetrisches Schultertuch, welches in allen nur erdenklichen Drei-Farbkombinationen gestrickt werden kann.  "Das Muster" erschliesst sich erst auf den zweiten Blick.




Garn: 
Die verwendeten Garne sind aus meinem Wollvorrat. Am unteren Ende ging mir das grün-graue Garn aus. Ich hab´es mit der melierten Farbe ersetzt.

Rand:
Wie anfänglich befürchtet, ist der Rand bei mir recht fest geraten.
Am Rand werden bei Masche drei, und jede zweite Reihe zusätzlich noch bei Masche fünf, an jedem Ende eine Masche zugenommen. Dadurch wird der Rand (Masche eins und Masche zwei), der sich nicht verändert sondern im Gegenteil seine Form beibehält, ganz schön gedehnt und fest. Daran hat auch das Waschen und anschliessende Dehnen nicht viel geändert.
Beim Tragen stört das aber nicht weiter.

Farbe: ach ja, die Farbwahl.
Begonnen habe ich mit einem wollweissen Reste-Garn, welches mir verstrickt etwas zu gelblich erschien. Nach dem ersten Waschen, gleich nach dem Stricken und noch vor dem Fäden-vernähen, hat das melierte Garn etwas an Farbe verloren. Zu Gunsten des wollweissen Garnes, welches jetzt einen leichten rosé Farbton angenommen hat.




Würde ich das Tuch noch einmal stricken?
Ja. Aber etwas kleiner. Mit stärkeren Farbkontrasten. Eventuell auch etwas kleiner.

Und bin ich zufrieden?
Im Grossen und Ganzen: JA!
Durch das Stricken auf einer Nadeln mit einer Länge mit einer Länge von 80cm erkennt man erst nach einiger Zeit die Fehler, die sich eingeschlichen haben. (Das Tuch hat am unteren Ende eine Länge von 2,40 m.)
Die nachträglich korrigierten Fehler sind leider noch gut sichtbar zu erkennen und werden es vielleicht auch bleiben.


Meine Maschenzahl stimmte am Ende nicht mehr mit der Anleitung überein, die Maße im Grossen und Ganzen schon. Die Angaben bezüglich der Garnmenge fallen bei mir anders aus.

Tip: Beim Garnwechsel und Wenden den Faden sehr fest anziehen, da sonst doofe Löcher entstehen.