Sonntag, 26. Januar 2014

Stoffspielereien - "kinderleicht"


Zu dem von Suschna vorgeschlagenen Thema fiel mir spontan meine umfangreiche Bonbonpapiersammlung ein. In der letzten Zeit habe ich sie eher stiefmütterlich behandelt. Denn einerseits sammle ich die anfallenden Papiere, nach einer Weile weiß ich aber nicht mehr wohin damit und wozu das Ganze, wenn ich doch nie etwas damit mache?


Ich habe die Papiere erst mal in Gruppen sortiert und an den Rändern zusammengenäht. Anfangs habe ich mir die Mühe gemacht, die einzelnen Papierchen zu bügeln ... Das habe ich dann verworfen, weil die Themenstellung ja anders lautet.


Überlagert zusammengenäht, das ergibt eine grössere Stabilität. Außerdem habe ich etwas auf Design geachtet. Soll man den Produktnamen erkennen, ja oder nein? Der Konsument erkennt die Bonbons vermutlich auch allein am Papierrand.


"Nimm2" - heute

"Nimm2" - (etwas älteres Design); rechte Seite "gequiltet". Leider habe ich von denen keine mehr - die entstehenden Farbflächen sind viel schöner als die der aktuellen Papierchen.


Die wasserfeste Papierfläche eignet sich vielleicht als Schutzumschlag für Notizhefte. Ich trage solch eines immer in meiner Handtasche. Wie ich mit den Rändern verfahre weiß ich noch nicht.

Aber ich werde jetzt wieder Papierchen sammeln und ab und zu etwas damit ausprobieren.

Weitere Stoffspielereien sind heute bei Suschna verlinkt. Danke für die Initiative!!





Kommentare:

  1. Hihi, stelle mir gerade vor, wie man auf der Suche ist nach "Nimm 2, etwas älteres Design". Das wäre ja sehr nerdig. Das neuere Design mutet sehr indisch an. Toll, wie etwas ganz anderes Schönes aus Abfall wird.

    AntwortenLöschen
  2. Coole Sache! Ich habe neulich einen Kurs besucht (ein Geschenk zu Weihnachten): "Stoff" aus Plastiktüten. Das muss ich auch nochmal posten...seufz.
    Auf jeden Fall ist dein Projekt hübsch farbenfroh!
    Liebe Grüße,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  3. Also ich bin ja immer wieder sehr überrascht, was für Dinge es gibt.
    Bonbonpapiere sammeln? Machst du das schon länger?
    (Das hört sich jetzt so an als würde ich als nächstes fragen: Hast du schon mal mit jemand darüber geredet? ;)
    Wozu, sehe ich ja jetzt, und ich finde es schön, schön bunt und ungewöhnlich. Eigentlich das richtige Projekt für Kinder an Fasching (wenn man dann nur nicht die Bonbons auch essen müsste).
    LG! frifris

    AntwortenLöschen
  4. Wie überraschend! Die "machst du das schon länger?"-Frage möchte ich auch gleich stellen ;) Ein überraschendes und überraschend schönes Material. Den Stoff könnte ich mir als Notizbuchhülle sehr gut vorstellen. Das Papier ist ja meistens ziemlich strapazierfähig. Vielleicht wenn man die Papiere auf einen Untergrund, z. B. Tyvek aufsteppt? Das müsste fast unverwüstlich sein. Ich bekomme sofort Lust, sowas auch auszuprobieren - allerdings esse ich überhaupt keine Bonbons und auch niemand, den ich kenne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich lach mich schlapp über Eure Kommentare.
      Ab heute werden hier wieder alle anfallenden Bonbonpapiere gesammelt und auch gleich sortiert. Kaugummipapier macht sich übrigend auch ganz gut.

      Löschen
  5. Schön, dass es das gibt. Kürzlich hatten wir eher den Eindruck, dass kein Mensch mehr Bonbons lutscht, aber es gibt noch welche, Wie man hier sehen kann. Ich habe mal als Vorteenie Kaugummibilder gesammelt, die waren auch wasserabweisend.Gibt es so etwas noch? Und ich kannte ein Mädchen, die hatte ihre Bobonpapiersammlung in einem Buch, aber nur immer eines von jeder Sorte. Auf alle Fälle ausbaubar. VG kaze
    Die Nähidee ist sicher ausbaubar.

    AntwortenLöschen
  6. Ich fühle mich ertappt, ich habe nämlich mal die (alten) Kuhbonbonpapiere gesammelt, weil ich das Gefühl hatte, mit denen kann man mal was ganz tolles anstellen. Leider weiß ich nicht mehr, wo die Sammlung hingekommen ist...schade, .jetzt wo ich das hier bei dir sehe. Ich hatte allerdings weniger an eine textile Verwendung gedacht als an eine Art schnöde Papiercollage- ich blöde Anfängerin!!!
    In meiner Kindheit habe ich selbstklebende Folie auf Papier geklebt und das dann vernäht, das ging (zumindest in meiner Erinnerung) ziemlich gut, nur beim Wenden von Täschchen kriegte die Klebefolie sichtbare Knicke.
    Kannst noch Papierchen gebrauchen, ich habe so asiatische (schlechtschmeckende aber herrlich designte) Bonbons.

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  7. wie genial ist das denn. Aber ein wenig klebrig bleibt es doch, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich nicht, die Bonbons gehen bei uns immer noch ganz "frisch" weg, da klebt selten was.

      Löschen
  8. Das hab ich jetzt erst mit einem Monat Verspätung entdeckt :)
    Und werde achtgeben, dass meine Tochter nicht plötzlich hinter mir auftaucht und das als Rechtfertigung für ihre Papiersammelsucht sieht. Die kann auch nichts wegschmeißen und hat bei glänzenden Einwickelzeugs messiehafte Züge.

    Aber bei dir schaut das so schön aus, ich werde ab jetzt nicht mehr schimpfen.
    Großartige Idee- ist die schöne Verpackung auch ein Kaufkriterium bei Bonbons?

    AntwortenLöschen
  9. Kaufkriterium bei Bonbons? weniger beim Kauf, eher beim Aufheben. Und ich esse tatsächlich selten welche, nur die Kinder.
    Manchmal kann "Aufheben" eine echte Belastung sein - wenn man es wiederum "schön" aufhebt, das heißt in überschaubaren Kistchen und Kästchen, dann geht es.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Besuch.
Hab´ vielen Dank für Deinen Kommentar!