Samstag, 8. Februar 2014

Der Ein-Knäuel-Reste-Strickmantel





Vor ein paar Wochen habe ich meine Wollvorräte sortiert.
Nach "Restegrößen". Alle zwei- drei- Knäuel-Reste auf einen Haufen. Die habe ich erst mal weggepackt.

Am Ende übrig geblieben sind am Ende die ganz kleinen Reste.
Reste aus Strickprojekten
die ein-Knäuel-Reste
Knäuel aus Projekten, die ich so nicht weiterstricke

Begonnen habe ich nun eine Jacke / Mantel nach dem Raglan-von-oben-Prinzip.

Ich gebs zu, ich habe einen Hang zu exotischen Kombinationen. Mal schauen, was dabei rauskommt. Nach jeder neuen Reihe sieht das Stück etwas anders aus. Zwischendurch muss ich mich auch selbst motivieren weiterzumachen, wenn mir eine Stelle nicht (mehr) gefällt.
Ich denke es zählt das Gesamtbild und das kann man erst in großen Stücken erkennen.












Kommentare:

  1. das wird bestimmt ein ganz toller Mantel,sieht doch jetzt schon super aus.Hoffentlich reichen deine Reste,so reichlich sehen sie eigentlich gatrnicht auf dem Bild aus.
    Halte durch,ich bin schon sehr auf dein Ergebnis gespannt
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das täuscht auf dem Foto. Für das bereits gestrickte Teil habe ich gefühlt noch rein gar nichts verbraucht ...

      Löschen
  2. Ich glaube auch , dass das ein großartiger Mantel wird. Und so vorbildlich nachhaltiges Stricken. Das ist bestimmt gut fürs Karma.
    Ich wünsche dir das viel Durchhaltevermögen.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: das sieht doch schon sehr vielversprechend aus! Allerdings kann ich Deinen Einwand, dass es manchmal merkwürdig aussieht, verstehen. Ich denke, dass hat was mit dem detaillierten Blick zu tun, während Du strickst. Aber ich bin mir sicher, im Gesamtbild wird der Mantel eine Wucht!

    Falls ich irgendwann mal genügend Reste beisammen habe, kann ich mir so ein Projekt für mich auch gut vorstellen.

    LG
    Claudia, deren Wolle für's #FJKA heute ankommen soll... *hibbel*

    AntwortenLöschen
  4. Voll die supergute Idee und schon richtig schick. Ich mag ja gerne Streifen und bei Raglan sehen die besonders toll aus. Ich bin sehr gespannt.
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, der wird schööön!

    Liebe Grüße,
    Henriette

    P.S. Sehen wir uns Mittwoch beim Stricktreff?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke schon. Habe jedenfalls fest vor zum Treffen zu kommen!
      viele Grüsse!

      Löschen
  6. Das sieht für mich auch schon sehr gut aus. Kennst du linen stitch/Webstich? Da hatte ich hier http://jezzeblog.blogspot.de/2013/07/a-bit-more-knitting.html
    mal eine Restverwertung gesehen. Das gibt einen tollen Farbverlauf.
    Und dann erprobe ich gerade auch noch eine Methode, nachträglich ins Muster einzugreifen, indem ich Querfäden mit der Nadel über eine Maschenreihe ziehe, quasi "einwebe". So kann man mit Farbakzenten aufpeppen oder zurücknehmen, was einem nicht so gelungen scheint, ohne alles wieder aufmachen zu müssen. Aber sind alles nur Experimente, an einen ganzen Mantel würde ich mich nicht heranwagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Webstich sieht sehr schön aus.

      Die Stellen die mir nicht gefallen entdecke ich immer erst nach einer gewissen Zeit.
      Gestern habe ich mich gezwungen, das am Abend gestrickte nicht gleich wieder aufzutrennen sondern erst mal eine Nacht drüber zu schlafen. Und siehe da, heute früh fand ich es ganz gut.

      Löschen
  7. Ich bin gespannt auf den fertigen Mantel.
    Sicher würde ich mir Gedanken zur Kombination der Materialzusammensetzungen und -stärken machen und auch zur Farbpalette. Im Zeichenunterricht habe ich mir mal gemerkt, dass es von Vorteil sein kann, eine Grundfarbe weg zu lassen.
    LG Ute

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Besuch.
Hab´ vielen Dank für Deinen Kommentar!