Sonntag, 26. Januar 2014

Stoffspielereien - "kinderleicht"


Zu dem von Suschna vorgeschlagenen Thema fiel mir spontan meine umfangreiche Bonbonpapiersammlung ein. In der letzten Zeit habe ich sie eher stiefmütterlich behandelt. Denn einerseits sammle ich die anfallenden Papiere, nach einer Weile weiß ich aber nicht mehr wohin damit und wozu das Ganze, wenn ich doch nie etwas damit mache?


Ich habe die Papiere erst mal in Gruppen sortiert und an den Rändern zusammengenäht. Anfangs habe ich mir die Mühe gemacht, die einzelnen Papierchen zu bügeln ... Das habe ich dann verworfen, weil die Themenstellung ja anders lautet.


Überlagert zusammengenäht, das ergibt eine grössere Stabilität. Außerdem habe ich etwas auf Design geachtet. Soll man den Produktnamen erkennen, ja oder nein? Der Konsument erkennt die Bonbons vermutlich auch allein am Papierrand.


"Nimm2" - heute

"Nimm2" - (etwas älteres Design); rechte Seite "gequiltet". Leider habe ich von denen keine mehr - die entstehenden Farbflächen sind viel schöner als die der aktuellen Papierchen.


Die wasserfeste Papierfläche eignet sich vielleicht als Schutzumschlag für Notizhefte. Ich trage solch eines immer in meiner Handtasche. Wie ich mit den Rändern verfahre weiß ich noch nicht.

Aber ich werde jetzt wieder Papierchen sammeln und ab und zu etwas damit ausprobieren.

Weitere Stoffspielereien sind heute bei Suschna verlinkt. Danke für die Initiative!!





Mittwoch, 1. Januar 2014

Das liebste Kleidungsstück aus 2013

Zum heutigen MMM*-Special hier noch mal die gezielte Auswahl meines Lieblingsstücks.

Genauer gesagt sind es zwei Stücke die ich ausgewählt habe - ein Genähtes und ein Gestricktes. Und obendrein passen die beiden gut zusammen.

Das Jäckchen, beim jodel knit-along entstanden, hat mir einiges Kopfzerbrechen, wiederholtes Auftrennen und sogar eine "Operation am offenen Herzen" (hier beschrieben) beschert.
Dafür hatte ich es bislang viel zu wenig an.

Aber was soll ich sagen?
Ich liebe es und es hat mich strick-technisch sehr viel weiter gebracht.
Bis ins kleinste Detail habe ich mir Gedanken gemacht und den teilbaren Reißverschluss habe ich am Ende sogar zweimal (grmpf) gekauft, da sich das Jäckchen nach dem Waschen in etwa um eine Konfektionsgröße vergrößert hat.
*Merke: erst Waschen und Trocknen, dann Reißer kaufen ...

Meine Erfahrung ist, wenn man sehr lange an einem Stück gearbeitet hat, zahlt sich das auch noch bei den Nachfolgenden aus.




Der Rock an sich birgt keine besonderen Risiken. Doch auch hier, was Besonderes und Aufwendiges lässt sich schön variieren, wie hier.

Weitere Lieblingsstücke, Gedanken und die Geschichten dazu, treffen sich ab heute und für eine ganze Woche, auf dem MMM*-Blog.