Sonntag, 30. März 2014

Frühlingsjäckchen KAL 2014 - Zweiter Zwischenstand

30. März - Zweiter Zwischenstand - Ermüdungserscheinungen, Passformmängel, die leidigen Ärmel und neue Motivation zur Zeitumstellung auf die Sommerzeit

Also, ich habe umgeschwenkt.

von Ermüdungserscheinungen erstmal keine Spur. Allerdings liege ich auch nicht mehr so richtig im Zeitplan. Aber da bin ich entspannt.

Beim letzten Treffen war ich doch sehr unentschlossen was mein damaliges Modell anbelangte. Ich fand es gar nicht mehr frühlingshaft und es strickte sich schleppend.
Ich habe Eure Anregung aufgegriffen und mich für für das "Blaue Band" entschieden.

Es wird also ein Häkeljäckchen!!!

Die Passform ist dieser Jacke nachempfunden, zu finden außerdem hier.




Mein Muster sieht s
o aus:
ein Stäbchen, eine feste Masche im Wechsel. In der nächsten Reihe stricke ich das Ganze dann versetzt.



 Rückenteil




beide Vorderteile - wegen der fummeligen Abnahmen stricke ich sie parallel



Ich kann noch nicht viel dazu sagen. An manchen Tagen ist mir das Muster etwas zu streng, fast bieder.
An anderen finde ich es schön, schlicht und puristisch. Alles steht und fällt sicherlich noch mit der Ausarbeitung. Was für eine Häkelrand, ein Knopf, oder mehrere Knöpfe, etc. Das wird noch mal spannend!! Bis dahin ist noch fleißiges eintöniges (seufz*) Häkeln angesagt. Ein echt Strickkränzchen-kompartibles Projekt!

Wie weit die anderen frühlingshaften Jäckchen bereits sind, erfahrt ihr hier.





Samstag, 29. März 2014

Handtaschentäschchen

"Ich wollt noch mal "Danke" sagen ..."


Bei der letztjährigen Wichtelaktion der BMQG habe ich völlig unerwartet dieses wunderschöne Täschchen von KAZE bekommen.



Zum Einen ist es wunderschön gearbeitet. Zum Anderen stellte ich neulich fest wie wunderbar es sich macht, wenn ich mal die andere Tasche nehme und ...


... das Wichtigste gleich verstaut ist.




Mittwoch, 26. März 2014

Me-made-Mittwoch* - Retro-Blumenrock

[mmm*61]

Heute im höchst kombinierfreundlichen Rock. Gezeigt schon mal hier.
Etliche meiner Strickjäckchen, Shirts und Strumpfhosen harmonieren auf Anhieb. Das bedeutet leichtes Entscheiden und enorme Zeitersparnis am Morgen.
Aus Leinen (von Kokka), abgefüttert und daher auch tragbar mit dicken Strumpfhosen. Und, zur Not auch mal - wie gestern geschehen - mit Stiefeln.





Die Selbermacherinnen treffen sich, wie immer mittwochs, hier.




Mittwoch, 12. März 2014

Me-made-Mittwoch* - schlammfarbenes Jerseykleid

[mmm*60]

Stolz kann ich verzeichnen, ein neues Kleid genäht zu haben. Es drängt sich hier die Frage auf, warum ich es nicht schon eher gewagt habe!
Das Nähen war kein großes Ding. Dank Dehnbarkeit ganz ohne Reissverschluß - einfach zum Reinschlüpfen.

Mein erster Versuch nach demselben Schnitt (Simplicity 7051) war dieses Kleid aus Webstoff.
Es trägt sich auch gut - aber ganz anders. Der Jerseystoff macht einfach jede Bewegung mit. Und ich liebe diesem Schnitt. Schlicht und einfach, was - wie ich finde - gut zu mir passt.

Romanit vom Maybachmarkt. Die Farbe, irgendwo zwischen "schlamm", braun und grau ist nicht grade eine Frühjahrs-Farbe. Wurscht - ich liebe es.
Ich bin froh, dass ich beim Stoffkauf großzügig war. Der Stoff lief beim Waschen ein ganzes Stück ein. Und so konnte ich schön lange Ärmel nähen.










Gastgeberin beim heutigen MMM* ist Melleni in einem hübschen Karo-kleid. Klick.




Sonntag, 9. März 2014

Frühlingsjäckchen KAL 2014 - Erster Zwischenstand


9. März  - Erster Zwischenstand - Stolz auf den Fortschritt, Schwierigkeiten und Lösungen


Ich melde mich zum heutigen Treffen sehr unmotiviert. So erfolgsversprechend das Ganze begann, so träge und zäh ist es heute. 

Ich fasse mal zusammen:
Es sollte ein kurzes, figurnahes Jäckchen, nach dem "Raglan von oben-Prinzip" werden. Das Garn, ein drops-Alpaka-Garn verstricke ich zweifädig.

Mein Stricken entspricht mehr ein Treten auf der Stelle.
Mein Ausgangspunkt war eine andere Maschenzahl aus das Original. Ich wollte den Ausschnitt etwas hals-ferner haben. 
Dadurch  Auch aus anderen Gründen wurde mein Jäckchen zu Beginn schon mal etwas grösser, weiter, üppiger. Der Maschenrapport ist (optisch, nicht rechnerisch) zu weit auseinander.

Woche 2:



Aber es kommt noch schlimmer.
Aus welchen Gründen auch immer (zu kurze Nadeln? beim RVO hat man schnell mal schlappe 260 Maschen auf der Nadel, oder gar durch Stricken in der S-Bahn) war mein Strickbild irgendwann so unregelmäßig, dass ich gestern früh kurzerhand bis zu diesem Punkt wieder aufgetrennt habe.

Gestern:





Ich werde   ich plane nur zwei (der drei) der Musterreihen für die Maschenaufnahme beizubehalten. Mein Jäckchen hat dann zwar eine komplett andere Maschenzahl als das Original. Eventuell fehlende Brustweite kann ich durch Zunahme unter den Ärmeln ausgleichen.

Das waren die Schwierigkeiten!

Nun zu den Lösungen:
 - eine längere Nadel ist unerlässlich
 - das gute Stück ein Weilchen weglegen (bis zum Spätsommer) Das Garn löst bei mir nun keine Frühjahrsgefühle mehr aus - so schnell aufzugeben entspricht mich aber auch nicht
- Stricken ist ZEN (Zitat .Meike). Hm.
- Soll ich eine Zweit- , bzw. Drittbaustelle aufmachen??


Mittlerweile ist bei mir das Gefühl für Frühjahrsgarne wieder eingekehrt. Ich habe mal ein schlichtes Baumwollgarn rausgeholt und eine klitzekleine Häkel-Maschenprobe begonnen.
"Safran", ägyptische Baumwolle - ein Garn von DROPS




Nur mal so, sicherheitshalber ...



Die anderen Strickerinnen sammeln sich wie gewohnt hier.