Dienstag, 14. April 2015

Spring Style Along - Urlaubsnähen

In meinem gewohnten Umfeld fühle ich mich eigentlich ganz gut  sehr gut gekleidet!!!
Betrete ich aber ein Kaufhaus oder gar eine Umkleidekabine in meinen Sachen, fange ich an, mich unbehaglich zu fühlen. Etwas gerät außer Balance. Und in gesteigerter Form tritt das bei mir im Urlaub auf.

Durch eine glückliche Fügung war ich in den Osterferien ein paar Tage in Rom. 
Ich ganz alleine. Ohne Kinder, Freundin, Mama oder Mann.

Es war ganz wunderbar. Ich konnte schlafen so lange ich wollte, mir nach Herzenslust und stundenlang Ausstellungen anschauen, überhaupt Dinge anschauen, die ich (!) wollte, ohne dass ich auf jemanden Rücksicht nehmen musste.


Aber jetzt die Überleitung zum Spring Style Along! Warum ich das alles schreibe??





Rom. Es fing mit den Schuhen an.
Bereits an zweiten Tag taten mir in meinen mitgebrachten Tretern derartig die Füße weh, dass ich keine Lust mehr hatte viel zu laufen. Im nächsten Schuhladen, der an einen Feiertag geöffnet hatte, kaufte ich mir kurzentschlossen ein paar bequeme Turnschuhe. Über die Farbe schweige ich mal. Mir war irgendwie alles egal, Hauptsache das Laufen machte wieder Spaß.
Ab da war es dann aber mit den mitgebrachten Röcken und auch dem Rest der Garderobe aus. Turnschuhe und Röcke gehen nur in bestimmten Fällen (und Farben). Alles war außer Balance. Die einzige mitgebrachte Hose passte auch nur halb dazu, außerdem war sie auch eher winterlich.


Also sieht mein Plan folgendes vor: Ich möchte eine schicke Urlaubsgarderobe, die zu mir passt und in der ich mich wohlfühle. Praktisch und gut kombinierbar.

Mein Kleiderschrank braucht Hosen. Gerne bequem, weiter geschnitten und mit Taschen.
Zuerst dachte ich an zurückhaltenden Farben, (schlamm, grau-beige, hellbraun, taupe)  die auch mal was wegstecken. Im Sommer darf es aber ruhig auch bunt/ farbig/ anders/ vielleicht sogar gemustert sein. Ich bin da noch nicht so festgelegt.
Auf alle Fälle müssen sie zu Turnschuhen/ Wanderschuhen/ bequemen Schuhen passen und gut aussehen.

Dazu möchte ich die passenden Shirts nähen.

Einen Rucksack.
In meinem Alltag hat ein Rucksack keine Verwendung, er erleichtert das Tragen aber ungemein, wenn man viel unterwegs ist.
Auch hier könnte ich mir eine selbst genähte Variante gut vorstellen. Vielleicht aus Cord und Leder? Auf alle Fälle muss sie zwei Schulterträger haben, die das Gewicht optimal verteilen. Diagonal finde ich zwar chic, ist aber nicht dass was ich brauche.

Gerne hätte ich aber auch eine Rock, der zu Turnschuhen & Co passt. So schnell gebe ich nicht auf.

In Italien habe ich in einer coolen Boutique eine Rock anprobiert, der mir zum Glück zu eng war. Zum Glück war er mir zu eng, ich wollte ihn ja gar nicht kaufen, sondern lieber selber nähen. In der Umkleidekabine konnte ich ausgiebig die Machart inspizieren. Er war gerade geschnitten, das gedoppelte oder überlappende Vorderteil war im Bund geknöpft. Seitlich hatte er Taschen. Das Besondere war auch der (allerdings winterliche) Materialmix. Sehr chic!!
Meiner wird natürlich sommerlich! Er könnte mit sportlichen Schuhen gut aussehen. Vielleicht ist es gut, diesen Wunsch beim Nähen im Hinterkopf zu haben.


---------------------------------------------------------------------------


Nächste Woche sehen wir uns bei Marja und das hier ist der große Plan:19.04. – Marja: Style code, check!Ich habe mich auf ein Thema festgelegt und suche nun aus, was ich nähen könnte. Im Kleiderschrank habe ich schicke Klamottkis gefunden, die ich ergänzen möchte. In dieser kleinen Boutique habe ich ein tolles Kleid gesehen – meine Top-Inspirationsquelle! Ich habe alle Pläne verworfen und schaue doch noch mal bei den anderen.26.04. – Alex: On the verge of sewingDer Zuschnitt ist gemacht, bald kann es losgehen. Ich habe schon eine kleine Garderobe aus geliebten Stücken zusammengestellt. Die ersten Stücke sind gefunden, jetzt schnell das Hauptthema!3.05. – Marja: It’s all about glitter – die Accessoires!Eine Elster hat immer einen passenden Ring parat – mein Schmuck zum Outfit. Nach dem Zuschnitt kann ich noch eine Stola aus den Resten nähen. Während ich die ersten einfachen Nähte gemacht habe, überlege ich, was ich Passendes kombinieren könnte. Sie stand lange bei Muttern – aber diese Tasche passt perfekt zu meinem Spring Style!10.05. – Alex: Being on the needle I
Das Nähen geht in die intensive Phase. Ich habe schon zwei Kleider genäht, jetzt kommen noch die Shorts und Oberteile. Ich stehe vor einem technischen Problem und brauche Hilfe!17.05. – Marja: Being on the needle IIIch nähere mich dem Ende des Nähens. Wo brauche ich Hilfe? Wem kann ich helfen? Kurze Rekapitulation: Was habe ich bisher geschafft und was möchte ich noch schaffen?24.05. – Alex: Being on the needle IIINur noch die Biesen, ich brauche nur noch die Biesen! Es ist nur ein kleines Detail, aber ich will es perfekt! Nach zwei Röcken und fünf Oberteilen geht mir langsam die Puste aus. Mit Nähen bin ich durch – nun widme ich mich noch kleineren Projekten.7.06. – Marja: FinaleFertig! Yeah! Präsentation und Sektempfang!


Und hier werden Inspirationen jeder Art gesammelt!! Danke für Eure Initiative!!


Kommentare:

  1. Sehr schöne Idee. Kleidung zu nähen für den Urlaub, was zweifelsohne eine besondere und besonders schöne Zeit ist, wird mit Sicherheit viel Spaß machen. Bin sehr gespannt, was du dir überlegst.
    Liebe Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Meine Erfahrung zu Sneakers und Röcken: Am besten funktioniert es, wenn die Röcke möglichst kurz, möglichst ausgestellt und möglichst leger sind. Da ich genau das Schuhproblem auch habe bin ich sehr gespannt, zu welchen Lösungen Du kommst.
    Liebe Grüße
    Frl. Notter

    AntwortenLöschen
  3. Jeansrock geht eigentlich immer zu Sneakern. Und dann kommt's auch echt total auf die Schuhe an. Aber das Ding mit den "Urlaubshosen" kenn ich auch zur Genüge. Besonders, wenn wir paddelnd unterwegs sind.

    AntwortenLöschen
  4. oh ja, das kenne ich. mir ging das mal so an einem wochenende, als ich meinen mann beim campen besucht habe. da sind meine pumps plötzlich so ausgeleiert, dass ich sie durch bequeme turnschuhe ersetzen musste. farbe schwarz. und ich hatte nur ein pastellgelbes fifties-kleid mit ausgestelltem rock dabei. gnarf. aber zum glück dauerte der spuk nur einen tag.

    AntwortenLöschen
  5. Mir ging es genauso am Wochenende im Amsterdam. Ich hab mir dann einfach Seaker gekauft und war endlich bequem unterwegs. Überhaupt sollte es mehr schön und bequeme Schuhe geben. Da sollten wir mal ne Revolution anzetteln. Werde deine Pläne verfolgen und bin sehr gespannt.
    LG karin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Besuch.
Hab´ vielen Dank für Deinen Kommentar!