Mittwoch, 22. März 2017

Me Made Mittwoch* - Simplicity 7051

Ich habe das Sixties - inspirierte Hängerkleidchen neu aufgelegt, das "Simplicity 7051", welches in Nähkreisen schlicht "7051" genannt wird. 
Mein altes Kleid, hier zu sehen, ist mittlerweile ziemlich abgetragen und formlos geworden.
Vor ein paar Jahren ging der Schnitt durch viele Blogs und wurde rauf- und runtergenäht. Ich liebe ihn noch immer. Ein Garant für ein gut sitzendes Kleid, mit oder ohne Ärmel, welches zügig genäht ist. 

Bei diesem Kleid besteht das obere Teil aus Romanit. Mittlerweile gibt es Romanit ja, Gott sein Dank, mit hohem Viskoseanteil in schönen Farbnuancen. Zum Beispiel hier und hier. Er ist herrlich atmungsaktiv und passt sich den klimatischen Bedingungen gut an. 
Durch die Elastizität entfällt der Reißverschluss, denn ich komme so ins Kleid.



Das Rockteil besteht aus einem Baumwoll-Leinen-Rest von 1000Stoff. Dieser macht allerdings ein Unterkleid nötig, da es leicht an der Strumpfhose kleben bleibt.






Eine zweite, winterlich warme Variante, trage und zeige ich  hoffentlich erst ab dem Herbst. Die Passform ist hier ganz anders, denn der weiche Wollstoff schmiegt sich beim Tragen richtig an. Das Rockteil ist eine Idee länger.



Die wunderbare Wiebke eröffnet den MeMadeMittwoch heute in einem tollen Karo Kleid. Zum Blog gehts hier entlang.


Und wer sich noch für die Fortsetzungsgschichte des "marledmagicmysteryshalkal" interessiert, der sei hier informiert

Part 5


So sieht das ganze Tuch mittlerweile aus:




Samstag, 18. März 2017

#marledmagicmysteryshawlkal von Stephen West - Teil 1 und 2


Ich zwinge mich grade ein bisschen zu diesem Post. Einerseits möchte ich gerne die Entstehung meines Tuches dokumentieren, andererseits einfach nur weiterstricken.

Ich bekenne:  Ich bin süchtig danach.

Es begann damit, dass ich auf Instagram die Ankündigung des Mystery Knit Alongs entdeckte. Eigentlich stricke ich nicht gerne so ins Blaue. Und vielleicht genau aus den Gründen - die zuerst dagegen sprachen - sprang der Funke über, und ich suchte euphorisch Wollreste zusammen.
Ich kaufe zwar gerne Wolle, doch die Verwendung von ausschließlich Resten aus meinem Stash befreite mich von dem Anspruch was Tolles, Neues, Schönes zu stricken.

Außerdem gefiel mir plötzlich die Idee, mich beim Stricken führen und anleiten zu lassen. Ich verbringe sonst sehr viel Zeit mit der Planung, zweifle ob es gut wird und wenn ich unzufrieden bin, ribble ich schnell mal was auf. Als eher langsame Strickerin mit den Händen, bin ich im Kopf naturgemäß schon sehr viel weiter und entscheide mich gerne auch mal um. Was mich dann von einem angestrebten Resultat eher wieder entfernt.

Das alles entfällt ist bei diesem Projekt. Es hat sich schon jemand Gedanken über die Umsetzung von Anfang bis Ende gemacht. Und doch bleibt noch spaßiger Spielraum für eigene spontane Eingebungen.

Begonnen habe ich mit einem kreischendem Rot plus einem melierten Garn. Das Tuch wird doppelfädig gestrickt.



Part 1, gestreifte Beerentöne an Lochmuster.


Part 2, um dem Ganzen etwas Kontrast entgegenzusetzen, strickte ich das Perlmuster in Blau und Grau weiter.



Part 3, der obere Zipfel im Bild ist ein flauschiges Brioche-Gestrick und entspricht unserem "Patent". Hieraus hätte ich zu gerne einen ganzen Pullover!


Part 4, die Lücke zwischen Part 1 und Part 2 wird geschlossen. Ich verstrickte hier zwei melierte Fäden, ohne die Farben zu wechseln.


Dies ist der momentane Zustand.


Part 5, hier wird der erste Part mit einer Eck-Lösung umstrickt. Den rechten freien Platz im Bild könnte ich mir für die Fortführung des Tuches vorstellen. Frau Nahtzugabe spekuliert auch schon über die finale Form.

Bis zum kommenden Freitag gilt es die aktuelle Anleitung umzusetzen. Am Freitag selbst erscheint dann die letzte Anleitung/ Clue. Überflüssig zu sagen, dass ich sehr sehr gespannt bin.